Publikationen

Art der Publikation: Beitrag in Sammelwerk

Alltagsvorstellungen in der Informatik: Erhebungsmethodik und Implikationen für den Unterricht

Autor(en):
Rücker, M.; Pancratz, N.; Gold-Veerkamp, C.; Pinkwart, N.; Brinda, T.
Herausgeber:
Diethelm, I.
Titel des Sammelbands:
Informatische Bildung zum Verstehen und Gestalten der digitalen Welt (GI-Fachtagung "Informatik und Schule - INFOS 2017", 13.-15.09.2017 in Oldenburg)
Seiten:
393-401
Verlag:
Köllen
Ort(e):
Bonn
Veröffentlichung:
2017
ISBN:
978-3-88579-668-8
Sprache:
deutsch
Link zum Volltext:
https://dl.gi.de/handle/20.500.12116/4340
Zitation:
Download RIS

Kurzfassung

Ein zentrales Konzept jeder konstruktivistisch geprägten Auffassung von Lernen ist, dass das Vorwissen, die Präkonzepte und ggf. Fehlvorstellungen der Lernenden einen direkten Einfluss auf den Lernprozess haben: sowohl negativ als auch positiv. Speziell für die Informatik gilt, dass Lernende heutzutage von Beginn an in einer Welt aufwachsen, die von informatischen Artefakten und Systemen nahezu vollständig durchdrungen ist. Sie beobachten sie, interagieren mit ihnen und formen so Vorstellungen über ihre Funktionsweisen und Eigenschaften. Sie bilden somit bereits im Alltag und vor dem Beginn jeglicher Schulbildung kohärente Konzeptionen über zentrale Gegenstände und Inhalte der Informatik. Im Rahmen dieses Workshops werden zunächst verschiedene methodische Ansätze und erste Ergebnisse zu Erhebungen solcher Lernervorstellungen vorgestellt. Anschließend sollen diese anhand von drei Leitfragen verglichen und diskutiert werden: Welche Stärken und Schwächen haben die jeweils verwendeten empirischen Methoden bei der Erhebung von Lernervorstellungen in der Informatik? Wie können sie sich ggf. sinnvoll ergänzen? Welche Implikationen haben die erhobenen Vorstellungen für die Unterrichtspraxis?