Thu, 07. Feb. 2019   Torsten Brinda

Symposium "Informatisches Lernen zum Verstehen der digitalen Medienwelt" an der Universität Wuppertal

Am 1.2.2019 fand an der Universität Wuppertal ein Symposium zum Thema "Informatisches Lernen zum Verstehen der digitalen Medienwelt", in dem die Rolle der Informatik in der aktuellen Diskussion zur Digitalisierung in der Bildung näher beleuchtet wurde. Prof. Brinda stellte in seinem Vortrag dar, worin Gemeinsamkeiten und spezifische Unterschiede in den Bildungszielen von fächerintegrierten Konzepten zur Bildung in der digitalen Welt und den Konzepten einer informatischen Bildung in einem Unterrichtsfach Informatik liegen und forderte, beide Perspektiven angemessen zu berücksichtigen. Ferner warf er in der abschließenden Podiumsdiskussion die Frage auf, wie denn die im Medienkompetenzrahmen NRW enthaltenen Ziele zur informatischen Bildung im Bundesland NRW für alle Schülerinnen und Schüler gleichwertig erreichbar sein sollen, wenn Informatikunterricht nicht zur Pflicht werde. Die diesbezüglichen Vorgaben seien auf einem derart hohen Abstraktionsniveau formuliert, dass sich ein großes Spektrum an potenziellen Umsetzungsvarianten und damit sehr unterschiedlichen Kompetenzniveaus ergeben könne.